Szittár AntalIch wurde am 5. Mai 1960 in Nagykanizsa (Westungarn) geboren. Da ich glaubte, gerade in einer so entscheidenden Angelegenheit nicht nach meiner Meinung gefragt worden zu sein, erschreckte ich meine Eltern mit dem Wunsch, Straßenkehrer zu werden. Dies, und die Bestrebung zu einem weltberühmten Schriftsteller zu werden, führten in die Sackgasse, so aus Jähzorn ging ich zu den Erdölbohrern. Das geschah im Jahr 1978, nachdem ich das Technikum für Mineralöl und Gasindustrie absolvierte. Ich übte diesen Beruf 18 Jahre lang aus, davon die letzten sechs Jahre in Österreich. Hier hatte ich den ersten Kontakt zu Airbrush. Ich glaube es war gut so. Warum denn?

Meine lebhafte Phantasie war mir von Anfang an fast überall -ob in der Schule oder am Arbeitsplatz- nur von Nachteil. Nachdem ich so etwas über Dreißig den Kinderschuhen entwachsen war, fing ich an, mir meinen Kopf über einen Job zu zerbrechen, mit dem ich es zu meinem Nutzen drehen kann. Ich fahre seit meiner späten Kindheit Motorrad und mein ganzes Leben drehte sich bisher um die Bikes. Dabei traf ich mehrmals auf Airbrush Werke, die ich immer bewunderte, aber keine Ahnung hatte, wie diese gefertigt wurden. In Österreich hatte ich die Möglichkeit nachzuforschen. Zuerst sah ich die gesamte auffindbare Fachliteratur durch, dann musste ich feststellen, dass die Tageskurse für S2000,- - ca $180,- nicht geeignet waren, um mir ein ordentliches praktisches Wissen zu erwerben. Ich fand einen Meister, der mir erlaubte Monate lang neben ihm zu schnuppern, und ließ mich an seiner langjährigen Erfahrung ohne Neid teilhaben. Meister Martin Gerhartl bewahrte mich vor vielen Fehlern. Im Sommer 1996 fühlte ich mich sattelfest genug, kehrte nach Ungarn zurück, und wagte den Sprung in die Selbständigkeit.

Nach den Anfangswerken war ich überzeugt, dass Boris Valejo auf seinen Knien um Gnade betteln wird -dann zum Glück- kam Ernest De Villa Celeste Kunstmaler und Lehrer in Szene, und übernahm aus Freundschaft die Aufsicht über meine grafischen Unkenntnisse. Der gute alte Ernest kritzelte mit seinen kräftigen, entschlossenen Linien meine schönsten Zeichnungen zusammen. Damals war ich sehr sauer, heut' bin ich dankbar dafür. So fing es an. Und weiter ging´s, dank meiner Frau, die mich in allem unterstützte, und in meiner Umgebung vielleicht die einzige war, die trotz der 18 Jahre Bohrmeister Vergangenheit daran glaubte, dass ich es schaffen werde . Heute lebe ich in Zalaegerszeg (Westungarn) umgeben von drei hübschen Damen und einigen Weinkellern. Meine Werke sind außer in Ungarn auch in Österreich, Deutschland, Schweiz, Frankreich, Belgien, und in den USA zu finden. Es freut mich, dass meine Kunden als Fremde kommen, aber als Freunde von mir weg gehen.

Liebe/r Besucher!

Auch wenn du absichtlich, oder aus Zufall auf meine Seite geraten bist, geh nicht spurlos weg! Mach' einen Eintrag in mein Gästebuch. Deutsch spreche ich gut, englisch gebrochen, aber wenn du eine andere Sprache sprichst, werde ich es entziffern können.

Glück auf!

Tony Szittar als Tony